KALT - WÄRMER - HEIß

KALT - WÄRMER - HEIß

KALT - WÄRMER - HEIß

Sicher kennen Sie das beliebte Kinderspiel: Beim Suchen gibt es Ansagen wie: „Hier ist es kalt!“ (also da findet man die Sache nicht) oder „Heiß!“ (da ist man schon ganz nahe dran). Versuchen wir es doch mit Weihnachten:

KALT. Wenn Geschenke vorhanden sind, aber Liebe, Verständnis und Versöhnung fehlen. Wenn nach Weihnachten alle froh sind, dass es endlich vorbei ist. Wenn danach alles beim Alten bleibt.

WÄRMER. Wärmer wird es zu Weihnachten, wenn wir einsamen Menschen Zeit schenken. Wenn unser Alltag klarer, heller, lebensbejahender wird. Wenn wir Gott um den Segen in dieser Krise bitten. Wenn wir gemeinsam bei Kerzenschein wissen, worauf es im Leben wirklich ankommt und was keine Selbstverständlichkeit ist - und worauf wir gut und gerne verzichten können.

HEIß. Wenn wir selbst und die Menschen in unserer Umgebung spüren, dass wir dankbare Menschen  sind - trotz aller Krisen und Herausforderungen. Wenn wir das Geschenk des Lebens als Auftrag sehen, ganz Liebe zu leben. Wenn wir das Licht von damals als Licht für unsere Gesellschaft heute deuten. Wenn wir erfahren dürfen, dass Gott in allem und durch alles unsere Hoffnung und unsere Freude ist.

Viele von uns haben jetzt schon eine sehr schwierige Zeit hinter sich. Ich denke an Einsame, Familien, Kranke, Trauernde, Kinder und Jugendliche. 2021 wird es besser werden. Hoffentlich finden wir im Neuen Jahr immer wieder das, wonach sich unser Herz zutiefst sehnt. Das ist dann Weihnachten.

Herzlichst! Ihr Pfarrer Dämon